Donnerstag, 15. Dezember 2016

Mein eigener Taschenschnitt?


Hallo,

ich bin spät, sehr spät dran diesmal beim Taschensewalong für November von greenfietsen. Und eigentlich wollte ich den Schnitt auch richtig aufschreiben, aber dann würde ich den Post wahrscheinlich erst im nächsten November fertig haben. Ich wollte sie Euch aber schon heute zeigen.

Diese Tasche wollte ich mir ursprünglich schon Anfang des Jahres nähen, aber wie es dann so ist, kommen tausend andere Projekte dazwischen. Wie Ihr wisst, häkel ich ja auch und das noch gar nicht so lange. Ich war erstaunt, dass sie dennoch bei mir inzwischen 42(!) Häkelnadeln angesammelt haben und diese habe ich meist in diesem Kasten aufbewahrt.
Nicht so richtig schön, vor allem nicht, wenn man eine bestimmt sucht. Einige dieser Häkelnadeln sind auch schon ganz alt, auch wenn ich sie nie benutzt habe, hatte ich sie aufbewahrt, weil ich immer Häkeln lernen wollte. Dank des Schulunterrichts meines Sohnes in der vierten Klasse, habe ich es mittels Youtube gelernt. Da er Linkshänder ist, konnten wir prima gegenübersitzen und es gemeinsam erlernen.

Jetzt habe ich mir diese Häkelnadeltasche genäht und es folgt noch ein Einsatz für meine Rundstricknadeln. Den muss ich Euch aber seperat zeigen.







Auch wenn ich keine richtige Anleitung geschrieben habe, ist die Tasche doch schnell erklärt und jeder kann sie seinen persönlichen Wünschen anpassen.

Für außen habe ich einen Rest eines meiner Lieblingsstoffe verwendet. Schön wäre auch eine gepatchte Außenfläche, aber ich mag auch gern , wenn ein schöner Stoff einfach nur gequiltet wird.
Ich habe hier eine Größe von 30x45 cm gewählt (nach dem Quilten zugeschnitten!!).

In der gleichen Größe muss dann ein Innenstoff zugeschnitten werden und hier kommen dann die gewünschten Taschen drauf. Auf der linken Seite, habe ich die Taschen erst auf einen Stoff genäht, der 25x20 cm  misst (3x zuschneiden, 2x Stoff und einmal Vlies).



Die Taschen werden als Quadrat 20x26cm zugeschnitten, zur Hälfte rechts auf rechts über die lange Seite gefalltet und die Stoffbruchkante knappkantig abgesteppt. 

Nun wird erst die untere Tasche in gewünschter Höhe an der Unterkannte auf den Stoff genäht und dann die untere Tasche. 




 


Mit einem dreifachen Steppstich habe ich dann Einstecktaschen für die Nadeln im Abstand von 2cm genäht.

Wenn man sehr viele sehr dicke Nadeln hat oder Nadeln mit dickem Griff, dann sollte man den Abstand gleich breiter wählen, denn ich habe gemerkt, dass die 15er Nadel bei 2 cm nicht mehr reinpasst.


Nund wird die der zweite Stoff in Größe 25x20cm mit der rechten Seite auf die Tasche genäht und das Vlies auch noch oben auf. Die obere Kante und die rechte Kante wird mit einer Nahtzugabe von 1cm abgenäht, die Ecke oben knapp abgeschnitten. Das ganze wenden und die Ecke ausformen. Wenn man mag kann die obere Kante für mehr Stand abgenäht werden. Nun wird die Tasche auf den Innenstoff der Tasche gelegt und links, unten und rechts festgenäht. Hinter den Nadelfächern ist dann eine große Einstecktasche. 
Auf der rechten Seite habe ich auf die große Tasche verzichtet und hier die Einstecktaschen direkt auf den Innenstoff genäht. Da ich sie diesmal ein wenig höher angebracht habe, habe ich unten noch eine kleine Einstecktasche zugefügt. Auf den Gesamtfotos kann man das sehr gut erkennen. Auch ein kleines Nadelbuch für die Stopfnadeln ist enthalten. Hierfür beim Absteppen der Einsteckfächer einfach ein oder zwei Stücke Filz mit einnähen. So brauche ich nicht lange nach meiner Stopfnadel zu suchen, wenn ich fertig gehäkelt habe
Als Verschluss habe ich mich für ein Gummi entschieden, dass die beiden Seiten zusammen hält. Es wird einfach mit eingenäht, wenn Innentasche und Außentasche rechts auf rechts zusammengenäht werden. Die Wendenaht habe ich mit der Hand geschlossen.
Unbedingt vorm Wenden die Ecken wieder abschneiden, sonst lassen sich die Ecken nicht schön ausformen.

Ich hoffe, es war dennoch verständlich. Jetzt hüpfe ich rüber zu Katharina und schaue mal, was da noch so für Anleitungen und Taschen entstanden sind. Vorher hatte ich das extra nicht gemacht, denn sonst hätte ich wahrscheinlich tausend andere Sachen zuerst genäht.

Nachher geht der Post noch zu RUMS und Taschen und Täschchen. Ich wünsche Euch einen schönen Tag ohne Weihnachtsstress und viel Zeit für Kreativität,

Eure ArianeB

Dieser Post "Mein eigener Taschenschnitt?" erschien zuerst auf http://arianeb-handmade.blogspot.de/

1 Kommentar:

Näh begeisterte hat gesagt…

Sieht suuper aus deine Tasche...naja hier gibt es noch nicht so viele Nadeln... aber vielleicht brauche ich auch mal sooo eine schöne Tasche. :)

Viele liebe Grüße und eine flinke Nadel wünscht deine Nähbegeisterte