Mittwoch, 7. März 2018

Ich stelle mich der Herausforderung des Freemotionquiltens

Hallo,

schon lange wollte ich mich mal wieder intensiver mit dem Freihandquilten befassen. Ich hatte ja mal vor fast zwei Jahren einen Kurs gemacht, der mich aber nicht wirklich weitergebracht hatte. Das lag zum einen an meiner damaligen Nähmaschine, die beim Freihandquilten gern mal einen Stich ausließ und zum anderen, dass die im Kurs dargebrachte Technik, nicht die meine war. Hinzu kam, dass ich auf der h&h in Köln letztes Jahr nur ganz kurz eine Longarm ausprobiert hatte und gemerkt habe, wie einfach es damit ging. Das alles war ziemlich deprimierend. 

Da ich aber keinen Platz für eine Longarm habe, wollte ich es jetzt gern nochmal mit meiner Elna excellence780 versuchen und siehe da, ein ganz anderes Gefühl ist das. 

Angela Walters hat auf Ihrem Blog zu diesem Thema gerade eine tolle Challenge und da ich keine Übungsdecke machen wollte, habe ich mich erst mal für Übungsplatzsets entschieden. Auch diese bestehen bei mir aus verschiedenen quadratischen Patches, so dass ich diese verschieden quilten kann. Außerdem kann ich sie danach dann auch noch benutzen,vorausgesetzt natürlich, dass es einigermaßen geworden ist. 

Angefangen wird mit einem Meander-Muster. Das hat schon mal ganz gut geklappt.



Dann ging es weiter mit Kurven, die ich heute aber erstmal ausgelassen hatte, mache ich beim nächsten Platzset. Ich habe mich dann für das nächste Muster, das aus Blättern besteht, die immer noch ein paar Mal nachgezeichnet werden (Echoing). Das war erst ein wenig ungewohnt, aber beim zweiten Quadrat ging es schon besser, denn da habe ich nicht von unten nach oben sondern von oben nach unten gequiltet. Manchmal muss man einfach die Richtung wechseln. 

Bei den beiden übrigen habe ich einfach ein paar Wellen bzw. Linien getestet. Aber jetzt ist das Set komplett gequiltet und ich kann morgen im Laden noch ein Binding dran nähen.
Ich hoffe, ich komme in den nächsten Tagen wieder dazu. Das bringt echt Spaß, probiert es doch einfach mal aus.

Aber heute muss ich unbedingt erstmal meinen Affen fertig machen. Denn am Samstag kommen ja die Häkelhelden zu mir in den Laden und ich möchte ihn ja gern für die gute Sache spenden!
Ich hatte in diesem Blogpost hier ja schon davon berichtet. Vielleicht habt Ihr ja auch Lust, für einen guten Zweck zu häkeln, dann kommt doch mal vorbei! Ich würde mich sehr freuen.

Bis bald 
Eure ArianeB

Der Beitrag "Ich stelle mich der Herausforderung des Freemotionquiltens" erschien zuerst auf http://arianeb-handmade.blogspot.de/

Kommentare:

Rela hat gesagt…

Ein guter Anfang. Jetzt heißt es üben,üben, üben...

Da ist meine ganz persönliche Erfahrung.

Beste Grüße von Rela

Cordula hat gesagt…

Hier hilft nur üben, üben, üben. Sieh jedes Teil als ein Übungsstück an, auch wenn es dein 1000. ist :-)
Das Freemotion quilten ist für mich zur Leidenschaft geworden aber ich habe auch schon unzählige Übungsstunden hinter mir.
Das quilten mit der Longarm ist auch nicht leicht, wenn man nicht die nötige Übung aufweist.
Auch hier heißt es üben, üben, üben. Und es ist von der Technik nicht miteinander vergleichbar.
Aber du hast Recht: Große Quilts lassen sich leichter händeln und der Blick über den ganzen Quilt erleichtert es ungemein.
Ich wünsche dir viel Spaß beim üben!

Näh begeisterte hat gesagt…

Liebe Ariane,

da hast du jetzt aber mein Interesse geweckt...Freemotionsquilten... das werde ich mir auch irgendwann einmal vornehmen. :) Mir stellt sich beim Quiltenallerdings immer noch eine Frage, wenn du wein Quadrat fertig gequiltet hast schneidest du dann den Faden ab und machst beim nächsten weiter und wenn ja ziehtst du den Faden auf die linke Seite oder zwischen deine Stofflagen?

Ich wünsche dir einen schöne Woche und noch viel Spaß beim häkeln deines Affens.
Liebe Grüße sendet dir die Nähbegeisterte