Sonntag, 10. Februar 2019

RVO zweiter Teil des KALs -Wir stricken gemeinsam!

[Werbung]

Hallo,

ich hatte Euch ja versprochen, dass es heute weitergeht mit unserem Raglan von oben. Ich freue mich, dass so viele inzwischen mitmachen, um gemeinsam zu stricken und ich freue mich über viele Bilder. Eins zeige ich Euch nachher im Anschluss noch, wo ich gern nochmal darauf eingehe, wie man denn einen Pullover als RVO strickt, denn da funktioniert es ein wenig anders, da der Ausschnitt vorn mit berücksichtigt werden muss. 


Aber zuerst machen wir mit der Jacke weiter. Meine Jacke, die ich ja aus der Merino-Elbsox von ggh stricke, ist jetzt bereits soweit, dass ich die Ärmel stillgelegt habe und ich jetzt Rücken und Vorderteile weiterstricke. 


Dazu strickst Du Deine Raglanzunahmen so lange bis Du damit in der Achsel angekommen bist. Das findest Du am besten heraus, wenn Du die Jacke immer mal wieder überprobierst. Je nachdem, wie breit Dein Ärmel nach dem oberen Bündchen anfängt, ist die Raglanlinie etwas länger oder kürzer, so habe ich in meinem Falle eine Länge von 22cm. 

Bist Du da angekommen, strickst Du im Grundmuster bis zum ersten Maschenmarkierer, nimmst ihn erstmal raus, und legst die folgenden Maschen bis zum nächsten Maschenmarkierer still. Du strickst keine Zunahmen mehr vor den Raglanlinien. Das Stilllegen der Maschen klappt ganz wunderbar auf den Seilen von KnitPro. Die praktischen Stopper am Ende verhindern ein Rausrutschen der Maschen. Alternativ kannst Du auch einen Faden in die Maschen ziehen. 

Nach der Stillegung geht es mit den Maschen für das Rückenteil weiter. Damit aber der Ärmel besser sitzt, werden zwischen Vorder- und Rückenteil Maschen für ca. 2cm aufgeschlungen. Ich habe in meinem Falle sechs Maschen genommen. Bei dickerer Wolle können dies auch gern ein paar weniger sein. Ich komme auf diesen Punkt gleich nochmal zurück. 
Anschließend strickst Du die Maschen vom Rückenteil im Grundmuster bis zum nächsten Maschenmarkierer und machst das gleiche wie auf der anderen Seite. Also Ärmelmaschen stilllegen und Maschen aufschlingen. Dann die Maschen vom Vorderteil stricken.

Nun hast Du Vorderteile und Rückenteile auf den Nadeln und kannst diese so lang stricken, wie Deine Jacke werden soll. Ich setze in die Mitte der aufgeschlungenen Maschen einen Maschenmarkierer, weil ich immer eine leichte Taillierung einstricke. Dazu nehme ich ca.10cm über meiner Taille einfach im Abstand von 12 Reihen viermal je 2 Maschen pro Seite erst ab und dann wieder zu. Wenn ich soweit bin, zeige ich Euch das nochmal auf einem Foto. Die Abnahmen mache ich immer zwei Maschen vor und nach dem seitlichen Maschenmarkierer. 

Genauso könntest Du eine A-Linie stricken. Möchtest Du also, dass Deine Jacke immer weiter wird, also A-linienförmig über den Hintern geht, beginnst Du in Höhe der Brust mit den Zunahmen wie bei der Taillierung beschrieben. 

Die Zunahmen kannst Du genauso machen wie bei der Raglanschrägung. Die Abnahmen erfolgen durch Zusammenstricken der Maschen. 

Um noch einmal kurz auf das Aufschlingen der Maschen beim Zusammenfügen der Vorder- und Rückenteile zurückzukommen. Dadurch wird die Raglanlinie ein wenig mehr in die Mitte versetzt. Vielleicht entsinnst Du Dich, dass wenn Du einen Pulli von unten strickst, dass Du für die Armlöcher ja auch Maschen abnimmst. Dies geschieht meist, in dem Du erstmal eine größere Anzahl Maschen abkettest und dann noch kleinere Abnahmen in jeder Reihe erfolgen. Das muss beim RVO dann ja in umgekehrter Reihenfolge erfolgen. Ich hoffe, ich habe mich verständlich ausgedrückt. 

Und so sieht meine Jacke bisher aus. Ich freue mich, dass sie Fortschritte macht, obwohl ich nicht so viel zum Stricken gekommen bin, wie ich eigentlich wollte. 






















Nun möchte ich noch ganz kurz auf das Thema Pullover zurückkommen. Ich habe auch einige im Laden, die den RVO als Pulli stricken wollen. 

Von der Grundberechnung für die Ausschnittmaschen, geht das genauso, wie bei der Jacke, das hatte ich im Blogbeitrag hier schon beschrieben.  

Damit ein Pullover aber richtig sitzt, muss der Ausschnitt vor etwas tiefer als hinten sein. Ich schließe also meine Maschen nicht gleich zu Runde, sondern nehme allmählich zu. Ich nehme zu Beginn lediglich die Maschen für das Rückenteil, die Ärmel und je zwei für die Vorderteile auf. Dann schlinge ich Reihe für Reihe Maschen rechts und links auf, bis ich alle benötigten Maschen habe und schließe meine Runde. Währenddessen habe ich aber bereits genauso wie bei der Jacke mit den Raglanzunahmen begonnen. 

Ein Beispiel: 
Die Maschenprobe beträgt 25 Maschen auf 10cm und der Ausschnitt soll 58cm betragen. Dann rechne ich 25 mal 5,8 = 145 Maschen. Durch drei geteilt ergibt das ca.48 Maschen. Die nehme ich für das Rückenteil. Für das Vorderteil nehme ich ca. 10 mehr also beim Rückenteil, bleiben also für die Ärmel je 20 Maschen. (Durch Rundungen komme ich jetzt auf 146 Maschen, das ist in Ordnung).

Von den Maschen für die Vorderteile nehme ich lediglich 2 Maschen auf. Somit nehme ich lediglich 92 Maschen auf, die ich mit Hilfe meiner Maschenmarkierer wie folgt einteile:
2 - 20 - 48 - 20 - 2

Die erst Reihe ist eine Hinreihe an deren Ende ich mit dem Aufschlingen einer weiteren Maschen beginne, das Strickstück wird gewendet und am Ende wieder eine Masche aufgeschlungen. Das wiederholen wir auf beiden Seiten noch zweimal. Jetzt hast Du bereits zweimal 5 Maschen für das Vorderteil aufgenommen, auf die gleiche Weise schlingen wir nun nacheinander auf jeder Seite je einmal 2, 3, 4, 5 Maschen auf, dann hast Du auf jeder Seite 19 Maschen, also insgesamt 38 Maschen auf der Nadel. Du befindest Dich in einer Hinreihe und schlingst am Ende die letzten fehlenende 20 Maschen auf einmal auf und schließt dann die Runde. Nun strickst Du in Runden weiter. 

Ab der ersten Reihe wird parallel zu dem Aufschlingen für den Halsausschnitt mit den Zunahmen für die Raglanschrägen begonnen. Sobald Du die Runde geschlossen hast, verändern sich die Zunahmen dahingehend, dass Du in jeder zweiten Reihe einen Umschlag und in der nächsten Reihe diesen verschränkt abstrickst. 


Bei dem Pullover von Regina, den ich am Freitag fotografieren durfte, kann man das ganz gut erkennen. Sie strickt Ihren RVO aus der wunderbar weichen Merico von Fila Doro. Danke für´s Zeigen und ganz viel Freude beim Weiterstricken :-)

Ich wünsche Euch jetzt noch einen schönen Sonntag und vielleicht kann ich Euch nächsten Sonntag schon zeigen, wie das mit den Ärmeln weitergeht. Ich selbst kann es nämlich gar nicht abwarten, dass ich meine Jacke anziehen kann. 

Bis bald
Eure ArianeB

verlinkt zu: Stricklust

Der Beitrag "RVO zweiter Teil des KALs -Wir stricken gemeinsam!" erschien zuerst auf http://arianeb-handmade.blogspot.com/



Keine Kommentare: