Montag, 15. Februar 2016

Schnabelinabag Teil 1

Hallo, 

eigentlich wollte ich erst über meine Schnabelinabag schreiben, wenn ich fertig bin, aber erstens muss ich jetzt auf den Reißverschluss warten und dann bin ich jetzt schon so verliebt in diese Tasche, dass ich es eigentlich gar nicht abwarten kann, sie zuende zu nähen.

Das Schnittmuster ist ein Freebook von Schnabelina. Ich habe bereits die easybag, ein anderes Schnittmuster von Schnabelina, öfter genäht und durch den Taschensewalong 2016 von greenfietsen 
war ich auf der Suche nach einer Sporttasche. Das ist nämlich das Thema für den Februar und da ich seit Anfang des Jahres donnerstags immer zum Zumba gehe und jedes Mal nach einer geeigneten Tasche für meine Sportsachen suche, wo aber auch mein Handy und die Autoschlüssel nicht herausfallen und auch noch eine Wasserflasche Platz hat, bot sich diese Tasche ja geradezu an.

Ein bisschen Bammel hatte ich ja schon, denn die Anleitung umfasst 98 Seiten in 200 Teilschritten. Das Schnittmuster allein hatte über 15 Seiten, die ausgeschnitten und zusammengeklebt werden mussten. Aber was soll´s. Ich würde es versuchen und druckte mir die Maxi-Version aus. Es gibt das Schnittmuster nämlich in vier verschiedenen Größen und ich dachte, dann habe ich wenigstens Platz.
Als ich aber fertig war, kam ich schon ins Grübeln. Die war echt riesig!!! Sollte ich wirklich so eine große Tasche nähen? Wenn die viel zu groß wäre, dann hätte ich ja wieder keine für meine Sportsachen..... Also nochmal überlegt. Die Bilder angeschaut von den verschiedenen Größen. Sehr hilfreich war, dass Schnabelina einen Leitzordner als Vergleichsgröße gezeigt hat, dadurch hatte ich erstmal Vorstellungen von den Dimensionen. Irgendwann nähe ich bestimmt nochmal die Maxiversion, aber jetzt entschied ich mich erstmal für die Small. Die ist immer noch groß genug für Schuhe, Hose, Shirt und Handtuch und ich kann sie sogar mal als Handtasche tragen. 
Also nochmal: Drucken, Schnippeln, Kleben.

Am nächsten Tag (Samstagvormittag) wollte ich dann eigentlich nur mal schauen, wie es denn so los geht. Ich schnappte mir mein iPad, denn ausdrucken wollte ich die 98 Seiten der Anleitung nicht. Ganz praktisch und man kann ganz schnell Hin- und Herblättern. 
Eine Stoffauswahl war schnelle getroffen. So gern ich knallbunte Taschen mag, für mich selbst wähle ich meist eher gedeckte Farben und setze gegebenenfalls Akzente. Und da ich mir nicht extra neuen Stoff kaufen wollte (hätte ja auch nochmal ein paar Tage gedauert) nutze ich ganz gern Stoffe aus dem Fundus. Da mische ich auch gern aus neuen und alten Stoffen, eben alles, was zusammenpasst. Ich glaube, ich habe für mich die perfekte Stoffauswahl getroffen. Grau, Rosa, Weiß und ein wenig Blau.
Die Paspeln (ich glaube, ich nähe Taschen nie wieder ohne) habe ich aus einem alten Hemd meines Mannes hergestellt, ebenso die eckige aufgesetzte Tasche, hinter der man eine Trinkflasche transportieren kann. Der Stoff der runden aufgesetzten Tasche ist ein neuer Stoff, ich hatte ihn mal bei Stoff & Stil gekauft, um unsere Sofakissen zu nähen. Der geblümte Stoff ist von einer alten IKEA-Gardine. Passt das nicht alles wunderbar zusammen? 
Aus dem kurzen Nähen, wurde dann fast ein ganzer Vormittag. Dieses Schnittmuster bringt einfach so viel Spaß und es ist toll, zuzusehen, wie aus den Einzelteilen eine ganze Tasche mit so vielen schönen Details entsteht.
Die Tragegurte sind übrigens aus zwei Koffergurten entstanden, die ich mal aus dem 1€-Shop mitgenommen habe. Ich wusste schon, dass ich irgendwann ein geeignetes Projekt dafür finden würde.

Bei der Innentasche habe ich das Schnittmuster etwas verändert. Statt der Klettverschlusstasche habe ich mir noch eine Reißverschlusstasche eingenäht. Denn ich brauche immer ein Fach, wo ich mein großes Portemonnaie hineintun kann. Diese sollte natürlich vorzugsweise auch durch einen Reißverschluss geschlossen werden.

Ja, und nun warte ich auf den bestellten Endlosreißverschluss, damit ich die optionale Taschenvergrößerung nähen kann. Ist das nicht genial? Wenn man mal mehr Platz in der Tasche braucht, dann lässt sich die Tasche sogar noch vergrößern. Ich bin gespannt, ob ich das auch alles so schön hinbekomme, aber so gut, wie Schnabelina bebildert und erklärt hat, wird es schon klappen.
Natürlich werde ich in der nächsten Woche davon berichten und Euch das fertige Stück hier zeigen und dann auch verlinken.

Bis bald
Eure ArianeB



Kommentare:

Dirk Gerdes hat gesagt…

Liebe Ariane!
Grade erst habe ich deinen Blog gefunden!!!...und natürlich gleich gespeichert. ;o)
Ich wünsche dir ganz viel Freude damit und werde bestimmt eine treue Leserin werden.
Dass die Tasche super geworden ist, weißt du ja schon. Am besten gefallen mir wirklich die pinkfarbenen Gurte, die machen die Tasche zum absoluten Hingucker.
Liebe Grüße
Sonka

ArianeB hat gesagt…

Hallo liebe Sonka,

das ist aber total lieb von Dir. Ja, ich hatte lange überlegt, ob ich einen Blog starten soll oder nicht. Ist ja auch irgendwie verpflichtend regelmäßig mal etwas zu schreiben, auch wenn man (erst) nur wenig Leser hat, aber es ist doch auch eine tolle Möglichkeit, mal all die Sachen festzuhalten, die ich so produziere. Also, vielen Dank für Deine lieben Wünsche und dass Du mir einen Kommentar geschrieben hast :-)

Deine Ariane